Das Sammeln und der Wert historischer Goldmünzen heute

Der Goldpreis wird bis zum Ende des Jahres laut Expertenmeinungen wahrscheinlich weiter steigen. Historische Goldmünzen werden sich zudem einer immer größeren Beliebtheit erfreuen. Dies nicht nur aufgrund des Goldpreises bzw. -wertes, sondern auch, weil der Wert dieser Goldmünzen nicht nur ein materieller ist, sondern auch ein ideeller. Als gute Geldanlage, aber auch als Geschenk beispielsweise von Großeltern und Eltern an die jüngeren Generationen wird es auch in diesem Jahr so sein, dass Goldmünzen in einem relativ großen Ausmaß verschenkt werden.

Goldpreis weiterhin attraktiv

In Krisenzeiten wirtschaftlicher und politischer Art wird Gold erfahrungsgemäß attraktiver. Weltweit sind diese Krisen omnipräsent in den Medien. Argentinien ist quasi pleite, im Nahen Osten spitzt sich die Lage zwischen Israelis und Palästinensern zu, der Ukraine-Konflikt ist stets präsent, wirtschaftlich sind die Zeiten grundsätzlich seit Jahren durch mal mehr oder weniger Unsicherheit gekennzeichnet. Da ist Gold immer eine gute Alternative, mit der das Portfolio der Anleger bestückt werden kann. Gold gehört heute de facto in ein diversifiziertes Vermögen, um gegen bekannte und unbekannte Unsicherheiten und Risiken gewappnet zu sein. Das Vertrauen in die Währungen hat übergreifend in den Gesellschaften abgenommen und Gold ist im übertragenen Sinne eine internationale, sichere Währung mit langfristig stabilem Wert. Allgemein gehen Experten davon aus, dass der Goldpreis steigen wird, daher ist eine heutige Investition eine echte Alternative zu anderen, meist unsichereren Anlagen und Investitionen.

Goldwert und historische Goldmünzen

  

 

Abbildung 1 Liberty Head

(c) Emporium-Merkator Münzhandelsgesellschaft mbH

Der Verlauf der letzten 20 Jahre zeigt einen langfristigen Anstieg des Goldpreises. Es ist seit der Jahrtausendwende analog hierzu eine steigende Nachfrage nach historischen Goldstücken zu konstatieren. De facto haben die Goldmünzen seitdem eine bessere Bilanz aufzuweisen als die Börse im Allgemeinen. Der Goldpreis stieg seit Beginn der Neunzigerjahre um etwa 369 Prozent, die deutschen Aktien lediglich um 329 Prozent. In den letzten zehn Jahren sieht die Bilanz für die Goldmünzen relativ sogar noch besser aus. Doch nicht alle Münzen sind Anlagemünzen, so wie der kanadische Maple Leaf oder die Goldmünzen der Wiener Philharmoniker, bei denen es Sammlern hauptsächlich auf den Anlagewert ankommt. Historische Goldmünzen unterliegen hingegen den "Gesetzen" der Numismatik, sprich der Wissenschaft des Münzsammelns.

 

Wichtige Kriterien sind hier Seltenheit und Erhaltungsgrad, also die Fragen:

 

- Wie viele Münzen wurden geprägt und wie viele sind verloren gegangen?

 

- Wie sind die noch existierenden Münzen erhalten?

 

-  Der Materialwert spielt bei den historischen Goldmünzen zumeist nicht die entscheidende Rolle.


Das Sammeln historischer Goldmünzen


Für Einsteigern unter den Sammlern stellt sich oft die Frage, wie der Wert historischer Goldmünzen zu errechnen ist. Einsteigermünzen sind nicht selten die 10-Euro-Münzen der Bundesrepublik Deutschland oder auch 2-, 3- oder 5-Mark-Stücke aus der Kaiserzeit. Je nach äußerer Erscheinung und Erhaltungsgrad gibt es Preisunterschiede nicht selten bis zum Faktor 100. In der Numismatik und deren Sprache sollte man sich auskennen. Denn beispielsweise "schön" für Münzen aus der Neuzeit bedeutet genau das Gegenteil, nämlich eher Unansehnlichkeit mit beispielsweise vielen Kratzern. Bessere Stufen als "schön" sind "sehr schön", "vorzüglich" und "Stempelglanz". Da ist es verständlich, dass beispielsweise Münzen, welche bereits 100 Jahre alt sind und "Stempelglanz" haben, so als wären sie gerade erst geprägt worden, einen besonders hohen Preis haben. Grundsätzlich bieten historische Goldmünzen eine gute Anlagebasis in heutigen, eher unsicheren Zeiten. Man sollte sich beim Sammeln oder Verschenken dieser jedoch gut bzw. immer besser hinsichtlich der Sprache und der "Gesetze" der Numismatik auskennen, um faire und gute Preise beim Kauf sowie beim Verkauf zu erzielen.

 

 

Die Silberseite | info@diesilberseite.de